Die Übergangsphase des Welpen

 

übergangsphase des welpen in der Welpenentwicklung.

Die Übergangsphase bei Welpen findet in aller Regel in der dritten Lebenswoche statt. Sie schließt sich mit dem öffnen der Augen, am Ende der Neonatalen Phase an und endet mit dem Beginn der Prägungsphase am Anfang der vierten Lebenswoche. In der dritten Lebenswoche nehmen die Welpen viele Veränderungen in ihrer Entwicklung war. Zu dieser Zeit sind sie nicht mehr vollständig von ihrer Mutter oder ihren Geschwistern abhängig. Nun, da sich ihr Körper immer mehr entwickelt unternehmen die Welpen auch größere Ausflüge in der Wurfkiste. Auch wenn das Vorwärts kommen noch etwas unbeholfen aussieht, weil sich ihre Muskeln erst richtig entwickeln müssen um das Gewicht des Welpen tragen zu können sind sie nun doch schon häufiger aktiv unterwegs um ihre Umgebung zu erkunden. Damit der Umgang mit Welpen gelingt, sollte jeder Hundehalter über die Entwicklungsphasen eines Welpen informiert sein.

Veränderungen in der Übergangsphase bei Welpen

      • Die Augen sind geöffnet und der Welpe erlangt langsam sein Sehvermögen

Zu Beginn der Übergangsphase bei Welpen sind seine Augen nur leicht geöffnet und noch etwas trüb und milchig. Dennoch kann der Welpe schon etwas sehen und seine Umgebung wahrnehmen. Zu dieser Zeit nimmt der Welpe vieles noch durch seinen bereits voll entwickelten Geruchssinn war. Im fortlaufenden Stadium der Übergangsphase werden seine Augen immer klarer und er erkennt zum Ende der Übergangsphase deutlich seine Mutter, Geschwister und seine Umgebung. Dies wird deutlich durch ein vermehrtes Kopf heben und herum schauen um zu sehen was um ihn herum so alles passiert.

      • Sein Hörvermögen wird nun immer besser

Nicht nur das Sehvermögen, auch das Hörvermögen des Welpen wird in dieser Phase der Welpenentwicklung immer besser. So beginnen sich in der Übergangsphase des Welben seine Gehörgänge zu öffnen und der Welpe hört von Tag zu Tag besser. Nun fängt er langsam an, auch auf Geräusche zu reagieren und blickt das ein oder andere mal auch direkt in ihre Richtung. Jetzt, da sein Gehör anfängt zu funktionieren, können die Welpen auch Laute ihrer Artgenossen wahrnehmen und lernen so, diese bestimmten Laute einzuordnen.

      • Kot- und Urinabsatz

Nun können die Welpen auch mehr oder weniger selbstständig Kot und Urin absetzen. Zwar klappt dies noch nicht immer vollständig ohne die Hilfe der Mutter, doch gelingt es nun häufiger ohne ihre Hilfe. Die Mutterhündin muss nun nicht mehr regelmäßig den Bauch ihrer Jungen mit der Zunge oder der Schnauze massieren um die Welpen zum lösen zu animieren. Das ein Welpe muss, erkennen wir daran, dass er mit gesenktem Hinterleib eine Stelle zum lösen sucht. Manchmal geben Welpen dann auch etwas komische Geräusche von sich. Ist es nun so weit, dass die Welpen sich von alleine lösen können, können wir dies schon nutzen um mit dem Training für die Stubenreinheit zu beginnen. Sollten wir also bemerken, dass einer unserer Welpen muss, können wir ihn entweder nach draußen tragen oder ihn an eine bestimmte Stelle in der Wurfkiste setzen.

      • Die Muskulatur entwickelt sich

Mit der Übergangsphase entwickeln sich nun auch die Muskeln zu sehnlichst. Am Anfang der Welpenentwicklung hat sich der Welpe noch robbend vorwärts bewegt und die ersten Stehversuche endeten auf dem Hinterteil. Nun gelingen die Stehversuche deutlich besser und der Welpe schafft es vielleicht sogar einige Schritte zu gehen. Um seine Muskulatur weiter zu kräftigen wird nun regelmäßig mit den Geschwistern gerangelt. Kann der Welpe nun halbwegs vernünftig gehen wird er diese neu erlangte Fähigkeit auch gleich nutzen um seine Umwelt und die Wurfkiste zu erkunden. Er geht Gerüchen nach, blickt auf wenn er ein Geräusch wahrnimmt und läuft in dessen Richtung. Zu dieser Zeit sind Welpen schon sehr mobil und erkunden ausgiebig ihre Umwelt um alles neue kennen zu lernen.

      • Regulierung der Körpertemperatur

Ein ganz wichtiger und für den Welpen großer Schritt in Richtung Unabhängigkeit ist, dass er nun seine Körpertemperatur langsam lernt selbstständig zu regulieren. Hat er in den ersten zwei Wochen der Welpenentwicklung noch seine Geschwister und Mutter benötigt um seine Körpertemperatur aufrecht zu halten, klappt dies nun immer mehr selbstständig. Dies bedeutet natürlich auch, dass er ein Stück weit unabhängiger von seinem Rudel wird und mehr auf eigene Faust unternehmen kann. Natürlich wird der Welpe immer noch die Nähe zu seiner Mutter und den Wurfgeschwistern suchen, aber dies nicht mehr aus Gründen der Temperaturregulierung. Nun werden die Welpen auch vermehrt alleine und wild verstreut in der Wurfkiste schlafen.

      • Fell und Körperpflege

Nun beginnt der Welpe auch das erste Mal bewusst Fellpflege zu betreiben. Es wird sich mit der Zunge versucht zu putzen oder mit den hervortretenden Zähnen wird gezwickt. Dies alles passiert natürlich noch sehr unbeholfen und die Mutterhündin trägt wiedermal ihren Teil dazu bei. Denn auch putzen will gelernt sein.

übergangsphase bei welpen

Soziale Entwicklung in der Übergangsphase bei Welpen

Da der Welpe nun bewusst seine Umgebung und Rudelmitglieder wahrnehmen kann, tritt er nun auch aktiv in sozialen Kontakt mit ihnen. So werden zum Beispiel die Geschwisterchen oder die Mutter geputzt oder mal gezwickt. Mit den Geschwistern wird gespielt, gerangelt und getobt und schon mal der ein oder andere Milchzahn getestet. Anders herum wird nun auch bewusst die Nähe zu den Geschwistern und der Mutter gesucht um vielleicht Schutz oder Zuneigung zu bekommen. Nun können die Welpen auch erste Laute von sich geben um sich zu verständigen, wobei sie sich vielleicht manchmal selber wegen ihrem Laut erschrecken.

Das Ende der Übergangsphase

Zum Ende der Übergangsphase kann er seine Umgebung bewusst wahrnehmen, auch seine Wurfgeschwister, die Mutter und uns Menschen nimmt er wahr. Nun, da seine Milchzähne anfangen hervor zu treten, bekommt er von seiner Mutter öfter hochgewürgte Nahrung. Der Welpe ist zu dieser Zeit viel agiler als in den ersten zwei Wochen der Welpenentwicklung und möchte alles erkunden und kennenlernen. Seine motorischen Fähigkeiten werden nun von Tag zu Tag besser und das Laufen und putzen funktionieren auch immer besser. Die Übergangsphase ist mit dem 21. Tag beendet, natürlich gibt es Hunde bei denen die Welpenentwicklung länger dauert aber bei kleinen bis mittleren Hunden kann man von diesem Zeitraum ausgehen. Mit Anfang der vierten Woche beginnt nun die Prägephase beim Welpen.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]